§ 37b EStG

Paragraf 37b EStG stammt aus dem Einkommenssteuergesetz. Er befasst sich mit der Pauschalierung der Einkommenssteuer bei Sachzuwendungen. Die wichtigsten Infos zum § 37b Einkommensteuergesetz - einfach & verständlich erklärt bei givve®!

Aktualisiert: Juni 2022

Was wird nach 37b EStG versteuert?

Nach § 37b EStG kann ein Arbeitgeber die Einkommenssteuer für Zuwendungen für die Arbeitnehmer bis zu einem Höchstbetrag von 10.000 Euro über einen pauschalen Steuersatz von 30 % übernehmen. Dies gilt zuzüglich der Sozialabgaben, der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags.

Diese Regelung ist nur für Sachbezüge anwendbar. Damit die Bedingung für Sachbezüge gegeben ist, müssen folgende Regelungen eingehalten werden:

  • Bei der Zuwendung handelt es sich nicht um Bargeld.
  • Die Zuwendung wird zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn erbracht.
  • Es besteht keine andere Pauschalierungsmöglichkeit nach § 40 Abs. 2 EStG.
  • Die Zuwendung wird nicht durch die Anwendung einer anderen Pauschalierungsvorschrift besteuert.

Insbesondere für Geschenke und Incentives lohnt es sich, den § 37 b EStG anzuwenden. Denn hier kommen schnell hohe Kosten zusammen, die sich etwa über die 50 Euro Sachzuwendung nicht steuerlich vorteilhaft absetzen lassen.

Unternehmer haben auch die Möglichkeit, die Einkommenssteuer für alle Incentives und Geschenke an Geschäftsfreunde und andere Nichtarbeitnehmende (Kunden) innerhalb eines Wirtschaftsjahres einen Pauschalsteuersatz von 30 Prozent zu erheben.

§ 37b EStG

Info: Es werden nur noch Zuwendungen erfasst, die bei den Empfängern zu einkommensteuerbaren und einkommensteuerpflichtigen Einkünften führen. Dies heißt auch, dass Geschenke und Incentives an nicht steuerpflichtige Ausländer und Privatkunden nicht berücksichtigt werden. Es greift also auch für temporär nach Deutschland geschickte Mitarbeitende, die vor Ort nicht dem Lohnsteuerabzug unterliegen.

Wie wird nach dem § 37b EStG versteuert?

Als Bemessungsgrundlage wird der tatsächliche Aufwand inkl. Umsatzsteuer geltend gemacht. Die Höchstgrenze liegt bei 10.000 Euro jährlich je Zuwendung und Empfänger.

Arbeitgeber können die Einkommenssteuer für Sachbezüge nach § 37b EStG mit einem Pauschalsteuersatz von 30 % versteuern.

Entscheidet sich ein Unternehmen etwa dazu, seinen Mitarbeitenden aufgrund eines guten Wirtschaftsjahres eine Reise zu spendieren, können die Kosten bis 10.000 Euro über die Regelung versteuert werden. Kostet die Reise pro Person 2.500 Euro, liegt die pauschalisierte Einkommenssteuer bei 750 Euro. Dazu kommen die Kosten für den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, die jeweils auf die 750 Euro erhoben werden.

Welche Besonderheiten hat das Einkommensteuergesetz Paragraf 37b?

Sogenannte Aufmerksamkeiten sind von der Pauschalsteuer ausgenommen. Darunter fallen Sachgeschenke bis zu einer Höhe von 35 Euro pro Jahr. Die Sachbezugsgrenze kann zusätzlich zur Pauschalversteuerung in Anspruch genommen werden.

Sachbezüge, die überwiegend zum eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers gewährt werden oder die steuerfreie Sachbezüge sind, werden nicht von § 37b EStG erfasst.

Haben Sie Fragen zum § 37b? givve® ist Ihr kompetenter Ansprechpartner!

Sozialversicherungspflicht bei Pauschalversteuerung 37b

  • Bei einem Sachgeschenk an Arbeitnehmer mit Pauschalversteuerung ist der Betrag sozialversicherungspflichtig. Der Betrag wird dabei auf den Wert der Pauschalversteuerung (30 %) berechnet.
  • Bei einem Sachgeschenk an Dritte mit Pauschalversteuerung ist der Betrag sozialversicherungsfrei.

Rechtskonforme Geschenke nach § 37b EStG mit givve®!

Unsere givve® Produkte ermöglichen Geschenke nach § 37b EStG rechtskonform und mit wenig Verwaltungsaufwand. Zudem sind sie flexibel und einfach nutzbar für Arbeitnehmer. Nutzen Sie die vielen Vorteile der givve® Produkte, um die Pauschalversteuerung nach 37b korrekt umzusetzen.

givve® Card - flexible Prepaidkarte

Mit der givve® Card können Sie ohne großen Aufwand rechtskonforme Geschenke für Mitarbeitende oder Geschäftskunden verwalten. Die praktischen Karten werden bundesweit überall anerkannt, wo Mastercard als Zahlungsart akzeptiert wird. Über eine zentrale Verwaltungsplattform können Sie die einzelnen Karten aufladen und die Ausgaben immer im Blick haben.

Bestellen Sie die Prepaidkarte im individuellen Design und machen Sie es zum Teil Ihres Corporate Brandings.

givve Card
givve Lunch App

givve® Lunch - digitale Essensmarke

Mit der digitalen Essensmarke lässt sich der Essenzuschuss so einfach verwalten wie noch nie. Ihre Mitarbeitenden können im Restaurant oder beim Imbiss essen gehen  oder sich etwas beim Bäcker kaufen – anschließend wird der Zahlungsbeleg abfotografiert und direkt per App übermittelt. Am Ende des Monats erhalten Sie eine Übersicht der zu erstattenden Beträge und können den täglichen Verpflegungszuschuss gewähren.

*Bitte beachten: Wir dürfen keine Rechts- oder Steuerberatung erbringen. Die hier erhaltenen Informationen sind als allgemeine Informationen zu unserem Produkt, der givve® Card, zu verstehen. Wir bitten Sie, die für Ihre Fragestellungen relevanten Details aus steuerlicher und rechtlicher Sicht von Ihrem Steuer- bzw. Rechtsberater eingehend prüfen zu lassen, um den für Sie bestmögliche Einsatz unseres Produktes sicherzustellen. Wir übernehmen keine Haftung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Corporate

Steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse

Zusätzliche freiwillige Leistungen für Ihre Angestellten - wir beraten Sie gerne umfassend rund um das Thema steuerfreie…

Weiterlesen
givve® Card

Prämien steuerfrei umsetzen

Wir informieren Sie umfassend über das Thema steuerfreie Prämien und wie Sie diese bestmöglich in Ihrem Unternehmen umsetzen können!

Weiterlesen
Corporate

Anreizsysteme

Anreizsysteme bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu motivieren und zu belohnen. Wie lässt sich ein Anreizsystem…

Weiterlesen