Brexit Information

Aktuelle Information zum Kartenprogramm der givve® Card in Hinblick auf den Brexit.

Informationsstand vom: 26.02.2020

Das Gute vorab: Für unsere Kunden ändert sich erst einmal gar nichts!

Die givve® Cards bleiben unverändert. 

 

Aktuelle Informationen:
 

Das für uns zuständige herausgebende E-Geld Institut ist die Wirecard Card Solutions Ltd. im Vereinigten Königreich (UK).

Mittels der Regelung des sogenannten „Passporting“ (europäischer Pass) können Banken und andere Finanzinstitute mit Sitz in der Europäischen Union (EU) europaweit Geschäfte tätigen und ihren Kunden über eine zentrale Stelle Finanzdienstleistungen zur Verfügung stellen. 

Diese Regelung bleibt während der Übergangsphase bis zum vollständigen EU Austritt des Vereinigten Königreichs bis Ende 2020 für Finanzgeschäfte zwischen der EU und UK bestehen. 

Noch im Laufe dieses Jahres (2020) erfolgt eine Übergabe unseres Kartenprogrammes an eine andere Gesellschaft innerhalb des Wirecard Konzerns, welche sich innerhalb der EU befinden wird.

Das heißt, dass das Kartenprogramm für die givve® Card erst einmal unverändert bleibt.

Stellungnahme der Wirecard aus dem Oktober 2018

Offizielle Mitteilung von Wirecard Card Solutions

19. Oktober 2018

Ein Hauptziel für die WDCS ist es, sicherzustellen, dass die Auswirkungen auf diese Änderungen für die Kunden so gering wie möglich sind. Es bleibt die Absicht der WDCS, weiterhin in Großbritannien zu operieren, sie hat jedoch beschlossen, eine neue Konzerngesellschaft in einem anderen EU-Mitgliedstaat zu gründen, dort eine Zulassung als E-Geld-Herausgeber zu beantragen und die nicht-britischen Programme der WDCS in dieses neue Unternehmen zu transferieren.

Nach sorgfältiger Prüfung und einem Treffen mit verschiedenen Aufsichtsbehörden ist die WDCS der Ansicht, dass ein neues Unternehmen mit Sitz in Luxemburg den reibungslosesten Übergang für die Kunden der EU und der EWRStaaten von WDCS bieten wird. Die Faktoren, welche für die Wahl des Landes herangezogen wurden, werden im Abschnitt EWR-Geschäft erläutert.

Die WDCS durchläuft derzeit den Prozess zur Gründung einer luxemburgischen Konzerngesellschaft und zum Erhalt einer Lizenz von der luxemburgischen Aufsichtsbehörde. Ziel ist es, die Lizenz bis zum Q4 2018 / Q1 2019 zu erhalten, da dies sicherstellt, dass wir auf die Möglichkeit vorbereitet sind, dass das Vereinigte Königreich die EU am 29. März 2019 ohne ein Abkommen verlässt.

WDCS steht in Kontakt mit Visa und Mastercard und arbeitet mit ihnen zusammen, um den unterbrechungsfreiesten Migrationsplan zu vereinbaren. Es wird erwartet, dass das luxemburgische Unternehmen ein Unterlizenznehmer der WDCS wird. Dadurch werden System-Sicherheiten und Abwicklungsdienste optimal genutzt und Änderungen an der aktuellen BIN-Infrastruktur minimiert.

 

EWR-Geschäft

(Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR) ist eine vertiefte Freihandelszone zwischen der Europäischen Union und der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA))

Die WDCS hat eine Beratung in Auftrag gegeben, um zu bestimmen, in welchen anderen EU-Rechtsordnungen ein zweites E-Geld-Institut („EGI“) eingerichtet und neben der WDCS arbeiten könnte.

 

Die WDCS hat sich ausführlich mit folgenden Punkten befasst:

  • Kenntnis und Erfahrenheit der Aufsichtsbehörde in Bezug auf E-Geld-Herausgeber und Merchant Acquiring-Unternehmen - einschließlich der Einstellung der Aufsichtsbehörde und Interpretation von Rechtsvorschriften, die für ein EGI relevant sind, wie die zweite E-Geld-Richtlinie, die zweite Zahlungsdienste- Richtlinie, die vierte Geldwäsche-Richtlinie usw.; sowie laufende aufsichtsrechtliche Anforderungen.
  • Die Zugänglichkeit und Reaktionsfähigkeit der Aufsichtsbehörde und die Transparenz ihrer Entscheidungsfindungen.
  • Der physische Standort der Gerichtsbarkeit, einschließlich der Zugänglichkeit und der Verkehrsverbindungen.
  • Die Sprachen, in denen die Aufsichtsbehörden kommunizieren.
  • Die Aufgeschlossenheit der Aufsichtsbehörde gegenüber einem autorisierten Unternehmen, das aufgrund des EU Rückzugs teilweise aus Großbritannien umziehen muss.
  • Die Reibungslosigkeit und Geschwindigkeit des Bewerbungsprozesses zu einem EGI.
  • Die Einstellung der Aufsichtsbehörde zu Outsourcing, insbesondere zu gruppeninternen Outsourcing.
givve Infothek

Wie geht es weiter?

Auf dieser Seite werden wir zu gegebener Zeit über die weiteren Vorgänge informieren.

Bei Rückfragen stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu per E-Mail an: office@givve.com.